direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

careers@communication

Technisch vermittelte Kommunikation in Unternehmen - Karrierehindernis oder Karrierechance für Frauen in Deutschland? (abgeschlossen)

Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien haben die Arbeitsprozesse in Wirtschaftsunternehmen und damit auch die innerbetriebliche Kommunikation erheblich verändert. So erfolgt die Organisation, Koordination und Kooperation von Arbeit immer häufiger ausschließlich medial, und auch die Arbeit selbst wird zunehmend kommunikativ und medial erledigt.

Das Forschungsprojekt "careers@communication" fragt danach, ob die neuen Arbeits- und Organisationsformen, in denen verstärkt mit technischen Medien kommuniziert wird, auch Einfluss auf Karrierechancen und -entwicklungen der Beschäftigten haben. Hierbei interessieren uns folgende zwei Perspektiven: Sind bei der Zusammenarbeit in flexibleren und möglicherweise räumlich verteilten Strukturen neue Kommunikationsstrategien gefordert, um sich und die eigenen Leistungen für eine Karriere sichtbar zu machen? Ergeben sich Unterschiede in den kommunikativen Karrierestrategien von Frauen und Männern?

Die Untersuchung wurde in großen Unternehmen am Standort Deutschland durchgeführt.

Rückschau und Informationen zur BMBF-Tagung im Dezember 2010:

Statustagung des BMBF "Fit für die Zukunft - Frauenkarrieren in Unternehmen" am 18. und 19.11.10 in Berlin


Die zweitägige Konferenz diente der Gesamtschau derjenigen Projekte im Förderprogramm "Frauen an die Spitze" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), die sich mit der Entwicklung innovativer Instrumente und Strategien für mehr Chancengleichheit in der Wirtschaft befassten. Auch die Ergebnisse aus dem Projekt careers@communication wurden in diesem Rahmen ausgewiesenen Fachleuten zur Diskussion gestellt.

Das Projekt "careers@communication" (TU-Berlin, Alexander Stoll M.A.) gestaltete im Rahmen der Tagung gemeinsam mit dem Projekt "Frauen in Karriere" (ISF München, PD Dr. Andreas Boes) einen Workshop mit dem Titel "Werden die Karten für Frauen neu gemischt?" und präsentierte ausgewählte Ergebnisse.

Eine Rückschau auf den Workshop finden Sie hier.

Die Präsentationen zu den Input-Referaten können Sie hier einsehen:
Input-Referat 1 (PDF, 83,7 KB)
Input-Referat 2 (PDF, 91,2 KB)














Zum Vorgehen der Studie
Empirisches Feld
  • große Unternehmen (> 500 Mitarbeitende)
Stichprobe
  • Interviews mit 28 Führungskräften (Mittleres Management, Personalbereich)
  • Fragebogenerhebung unter 253 Führungskräften
Methoden
  • ExpertInnen-Interviews
  • Online-Fragebogen
  • Fokussierte Interviews



Rahmendaten
Auftraggeber
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Projektträger
  • Deutsches Zentrum fur Luft- und Raumfahrt (DLR)
Durchführung
  • Technische Universität Berlin, Institut für Soziologie
  • Prof. Dr. Christiane Funken (Projektleitung)
  • Alexander Stoll M.A.
  • Sinje Hörlin M.A.
  • Dr. Katja Rothe



Kontakt: TU Berlin, Institut für Soziologie
Franklinstraße 28/29
10587 Berlin

careers@soz.tu-berlin.de

Telefon: +49 30 314 24251
Fax: +49 30 314 73301
Alexander.Stoll@tu-berlin.de

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe